Die Ausstellung zeigt ausgewählte Werke aus den Anfängen der Reisefotografie. Ägypten war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Daguerreotypie ent­stand, ein beliebtes Reiseziel für zahlreiche Maler, Schriftsteller und Archäologen. Viele von ihnen begeisterten sich aus künstlerischen Anliegen oder zum Zweck der Dokumentation für dieses neue Medium. Gezeigt werden 48 Fotografien, die zu Zeiten der Reisen Flauberts (1839-1860) entstanden: u.a. von Du Camp, Felix Teynard, Louis de Clercq sowie Francis Frith.
  
Ausstellungsobjekte: 48 Fotografien
Ausstellungsfläche: 250 qm
Ausstellungskatalog: Deutsch
 
Ausstellungsorte seit 1990-1995:
Forum für Fotografie und Zeitkunst, Bremen, Deutschland, April/Mai 1990
Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund, Deutschland, 02.11.1990 - 30.12.1990
Staatliche Sammlung Ägyptische Kunst, München, München, Deutschland, 30.10.1991 - 08.12.1991
Museum Langes Tannen, Uetersen, Deutschland, 11.12.1991 - 15.02.1992
Staatliche Museen zu Berlin, Bodemuseum, Berlin, Deutschland, 25.04.1992 - 28.06.1992
Kulturverein Zehntscheuer, Rottenburg/Neckar, Deutschland, 05.07.1992 - 02.08.1992
Historisches Museum der Pfalz, Speyer, Deutschland, 16.05.1993 - 01.08.1993
Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig, Leipzig, Deutschland. 09.04.1995 - 21.05.1995
 
Besucherzahlen: 20.000 (Stand 2017)